Map of Magic #1 – Die Karte der geheimen Wünsche

Titel:Die Karte der geheimen Wünscheenglischer Titel: The Map to Everywhere Reihe: Ja – Band 1 der – Map of Magic– Buchreihe Genre: Kinderbuch Sprache: Deutsch Autor: John Parke Davis, Carrie Ryan, John Parke Davis, Carrie Ryan Verlag: Fischer Kinderbuch
ISBN: 978-0-7335-0018-4 Preis: 13,00 $ (D) Broschur Seiten: 480 empfohlenes Alter: ab 10 Jahren Erschienen: 21. März 2018 Leseprobe


Nehmt euch in acht!

Der zwölfjährige Fin aus Khaznot Quay scheint ein ganz normaler Junge zu sein: dunkle Haare, zwei Augen, keine scharfen Kanten. Doch er ist »magisch vorbelastet« – wer ihn sieht, vergisst ihn sofort wieder. Außer dem Mädchen Marrill, das versehentlich in Fins Welt des magischen Stroms geraten ist. Genau wie Fin ist sie auf der Suche nach einer sagenumwobenen Landkarte, die jeden Menschen an den Ort führt, wo er sich hinwünscht. Aber auch andere, finstere Zeitgenossen machen Jagd auf die Karte, und Fin und Marrill geraten in ein Abenteuer voller Rätsel und halsbrecherischer Gefahren!

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat diesen Hauch Abenteuer an sich und das eben auch mal der Junge im Vordergrund steht, hat mir gut gefallen. Es gibt gerade einfach sehr, sehr viele Abenteuerbücher mit eher weiblichen Protagonisten. Da ist das hier doch mal eine echte Erfrischung. Hier sind nämlich Junge und Mädchen gleichbedeutend.Dazu lockt es einen total, diese Szene im Buch zu endecken.

Bei meiner Suche nach Covervarianten bin ich darauf gestoßen, das die Buchreihe gar nicht neu ist. Sie gab es schon ab 2015 unter dem Titel „Die phantastische Suche nach der Überallkarte“. Fischer-Sauerländer hat Band 1 und 2 rausgebracht, nur um dann mitten in der Reihe Cover und Titel zu ändern. Sowas mag ich ja nicht und hätte ich noch die alten gehabt, wäre ich wohl etwas muffelig gewesen, das gebe ich gerne zu. ^^ 

Das englische Cover geht noch einmal mehr in den eher Comic-haften Stil rein. Ich mag das neuere Deutsche Cover von allen am liebsten. Es besitzt für mich genau den richtigen Kniff zwischen Abenteuer und Fantasy. Außerdem liebe ich die Farbegebung. ♥

 Erster Satz – Fin duckte sich hinter ein Regal mit schwarzgebrannten Aromatropfen und ognorierte krampfhaft den Gestank nach Rattenfeell und Brokkolisaft, der aus den schmuddeligen Flaschen drang.


Für Marrill sollte es eigentlich bald wieder auf zu neuen Abenteuern zusammen mit ihren Eltern gehen. Tiere retten, in wilde Flüsse springen und nie lange an einem Ort bleiben. Doch dann wird ihre Mutter krank und das junge Mädchen weiß kaum damit umzugehen. Aufgebracht verlässt sie das Haus und stolpert in ein unglaubliches Abenteuer. Denn als ein riesiges Segelschiff auf dem Parkplatz in der Wüste halt macht und darauf auch noch ein Zauberer nach dem Weg fragt, glaubt Marrill ein Heilmittel zu finden. Doch ehe sie sich versieht, ist ihr zu Hause inmitten eines Meeres verschwunden und ihre einzige Hoffnung wieder zurückzufinden, ist die Überallkarte. Blöd nur das niemand weiß, wo ihre Teile sind und das ein wahnsinniger Prophet sie auch sucht, um das Ende des großen Stroms einzuläuten.  

Die Figuren in diesem Buch sind so wirr, farbenfroh und verrückt, dass man sie wirklich einfach gerne haben muss. Angefangen bei Marrill, die so schön unzickig ist, das man sie wirklich genießen kann. Da sie schon viele Abenteuer mit ihren Eltern erlebt hat, ist sie auch nicht übermäßig ängstlich. Das macht sie zu einem festen Teil des Teams, auf den man sich gerne verlassen will.
Finn ich ja mein Liebling in diesem Buch. Auf ihm liebt eine Art Fluch, auch wenn der Magier sagt, es sei keiner. Jeder der ihn sieht, vergisst ihn sofort wieder. Ein schweres los für den Jungen, doch er macht das beste draus. Seine Fähigkeiten lassen ihn zum großen Meisterdieb werden und sein größter Wunsch ist es, eines Tages seine Mutter wiederzufinden und all die Antworten zu bekommen, nach denen er sich sehnt. Als Marill sich nun plötzlich an ihn erinnert, ihn nicht vergisst, beginnt für Finn ein ganz neues Kapitel. 

Dort ist eine Lücke. Schieb den zur Seite. Lauf, lauf, so schnell du kannst. 

Dann gibt es noch Cole, den Kapitän der Krake und den Zauberer Ardent. Beide Figuren sind super witzig und gerade der Zauberer mit seiner leicht verwirrten Art hat mich oft zum Lachen gebracht. Cole selbst sagt nicht viel, aber es gibt hier und da Andeutungen, das da mehr hinter ihm steckt. Viel mehr. Ich hoffe, das wird im Verlauf der Reihe noch gut aufgearbeitet.

Auch das Böse, in Gestalt des eisernen Schiffs und des irren Propheten sind toll und kreativ aufgebaut. Ich denke da wird im Verlauf noch viel mehr passieren, denn die sind wirklich nicht zu unterschätzen. 

 Wenn ihr auf eines hier vorbereitet sein sollte, dann ist es Fantasy. Denn auf dem großen Strom passiert so viel, da bekommt man nicht für alles eine Erklärung. Es ist eben so. Es gibt Piraten-Ratten, die sogenannten Piratten. Es gibt Krabben die nach Schokolade und Sauerkraut schmecken. Es gibt gefrorene Wörter, die einem direkt von den Lippen purzeln und mürrischen Wind. Zauberbäume und magische Seide. Und so vielmehr! Es macht immer wieder Spaß hinter jeder Seite neues zu entdecken. Das sorgt für eine bestehende Spannung. Dazu einige tolle Kniffe und Wendungen, die ich sehr selten in Kinderbüchern finde. Aber sie machen einfach Spaß und können für das Fortschreiten der Story noch ungeheuer wertvoll sein. Solange sie nicht unter den Tisch fallen.

Da fast ununterbrochen etwas passiert, wäre dieses Buch sicherlich auf junge Leser, die sich schnell langweilen etwas.   

 Der erste Band von „Map of Magic“ hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Es war verrückt, voller Freundschaft, Abenteuer und einfach Spaß. Wir haben einen Bösewicht der wirklich nicht zu unterschätzen ist und so manche wilde Wendung. Gerade das wir keinen Konkurrenzkampf unter unseren Helden haben, hat mir gut gefallen. Auch das nicht mit Argusaugen um schwerere Themen, wie zb. die Krankheit der Mutter, herum geschifft wurde, fand ich toll. Es wird nicht ausgetreten, aber eben erwähnt und gibt so Marill einen nachvollziehbaren Grund für ihre Suche. Auch das Geheimnis hinter Finn ist noch nicht gelüftet und ich bin wirklich neugierig darauf.  Der Stil war sehr locker und die kurzen Kapitel verlockten zu „Noch einer Seite.“ *lacht* Ich bin gespannt, wohin uns der Strom beim nächsten Abenteuer führt.  

Setzt die Segel Matrosen und auf geht es in ein Abenteuer, dessen Wunder man nicht zählen kann. 

6 von 6 mögliche Krümeltörtchen für Piratten, Wunder und ein Abenteuer das einen frischen Wind mit sich bringt.

Teilen auf . . .
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
zurück nach oben
0
Lass mir gerne einen Kommentar da. ( ̄▽ ̄)/♡x
()
x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner