Bookventure #12

Ihr hattet euch auf den Deal mit Cull eingelassen. Informationen für einen Gefallen, doch nun, jetzt wo er dich so ansah, warst du dir plötzlich nicht mehr sicher, ob es wirklich eine gute Idee war.
„Ich will, dass ihr mir helft, Toe zu finden.“ Fest sah er dir in die Augen. Okay, du atmest unbewusst aus. Damit hast du gerechnet, als er deine zweite Frage beantwortet hatte. Du warst nicht dumm genug, um solch einen offensichtlichen Hinweis zu übersehen.
Der Halbelf seufzte. „Wenn nicht lebendig, dann zumindest das, was von ihm noch übrig ist. Ich schulde es ihm, dass er zumindest seine letzte Ruhe nicht an solch einem gottverlassenen Ort verbringen muss.“ Cull schüttelte den Kopf. „Ihr seid doch Abenteurer, richtig? Ihr könnt ihn doch hier finden!“
Erwartung und Hoffnung lag in seiner Stimme. Nun, es war ja nicht so, als könntest du ablehnen. Ein Deal war ein Deal und es würde sich herumsprechen, solltest du ihn brechen. Niemand würde mehr mit euch reden. Also nickst du. Wer weiß, vielleicht lebte Toe noch und hatte wertvolle Informationen.
„Wir sollten uns morgen auf die Suche machen.“
„Nein!“ Cull schüttelte den Kopf. „Nachts ist der beste Weg ihn zu finden!“
„Nachts?“ Die siehst ihn an, als wäre er verrückt geworden. Cull seufzt. „In dieser Gegend gibt es Wegelichter. Geisterwesen, die gerne mit ihren Verwandten, denn Irrlichtern aus dem Sumpf verwechselt werden. Anders als ihre bösartigen Verwandten, sind Wegelichter Führer. Ohne sie wäre ich gar nicht erst so weit gekommen.“
Das erklärte auch, warum der Kerl noch lebte, dachtest du trocken. Er wirkte nicht wie ein Kämpfer
, als nickst du. Dann Abends.
Die letzten Stunden des Tages verbringt ihr damit, mit Cull die näheren Umstände von Toes Verschwinden durchzugehen. Der Wald um euch herum wird dunkler, das Reh schmeckt köstlich und auch die Kraft kehrt in eure Muskeln zurück. Dann begann die Nacht …

1. Dir bleiben noch ein paar Stunden, um dich auf dein nächtliches Abenteuer vorzubereiten. In dieser Zeit bietet sich dir die Möglichkeit, die Sachen von Cull zu durchsuchen, als dieser einmal für kleine Halbelfen hinter einem Baum verschwindet. Entscheide selbst, ob du es nutzen willst. Doch vorsicht! Solltest du unachtsam sein, könntest du endeckt werden!
Um es zu versuchen lies zuerst 25 Seiten, um dich an die Habseligkeiten von Cull anzuschleichen.

Du hast dich entschieden es zu versuchen! Würfel mit den unteren Angaben und lass dein Glück entscheiden. Gerade Zahlen sind ein Erfolg, ungerade ein Misserfolg.

Number of dice

Type of die:

Modifier


Result:

Number of dice: 1
Typ of die: 10
Modifier: 0

2. Du hattest Erfolg beim Würfeln! Dann schauen wir doch mal, was wir in seinen Sachen so finden! Suche dafür 5 Kleidungsstücke und Buchstabiere das Wort RUCKSACK mit Nomen aus deinem Buch, um alles grünlich zu durchsuchen und schau was du findest.

Neben ein wenig Geld, welches du lieber dort lässt, wo du es gefunden hast, findest du einen alten, und doch sehr guten Langdolch. Du steckst ihn ein.

3. Du hattest keinen Erfolg! Cull kommt um den Baum herum, als deine Finger tief in seinen Taschen stecken. Du siehst Ärger in seinen Augen aufblitzen und weißt, dir bleiben nur Sekunden um eine passende Ausrede zu finden! Lies zur Strafe 50 Seiten in deinem Buch und finde 1 Ausrede, warum deine Finger in seinen Taschen stecken.

Teilen auf . . .
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee
Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee
3 Monate zuvor

Als Cull sich mal kurz für kleine Halbelfen verabschiedet, nutze ich die Gelegenheit und mache mich an seinem Rucksack zu schaffen. „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, flüstere ich Ruha zu.
Das, was ich finde, überrascht mich: Eine Rüschenbluse, ein rotes Sommerkleid, ein schwarz-weißer OP-Kittel (?!), ein Totenhemd (???!!!) und ein Shirt mit dem Aufdruck „Ich-bin-nicht-Luise“. Mit einer hochgezogenen Augenbraue werfe ich Ruha einen vielsagenden Blick zu.

(Ruf,Untergrund,Chaosnebel,Kuss,Scherzfragenbuch,Ausdruck,Cousine,Katzen-Memes)

„Das Messerchen nehme ich wohl mal besser an mich“, füge ich an Ruha gewandt hinzu.

Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee
Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee
Reply to  Rubynia
3 Monate zuvor

Ruas Frage bringt mich zum Schmunzeln. „Aus dieser Perspektive heraus habe ich das noch gar nicht betrachtet!“, flüstere ich zurück. „Ein Messer ist eine Waffe, die im Notfall wirklich nicht unbedingt viel ausrichten könnte. Es sei denn er ist ein begnadeter Kämpfer.“ Ich lasse meinen Blick einmal gründlich über den Halbelfen scannen. „Nein“, denke ich. Wobei … in meinem Leben habe ich eines besonders lernen müssen: Oft zeigen die Wesen, denen man begegnet einem genau das Gegenteil von dem, was sie in Wahrheit sind.

zurück nach oben
4
0
Lass mir gerne einen Kommentar da. ( ̄▽ ̄)/♡x
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner